Hallo,

hier möchte ich meinen persönlichen Zooladen-Erfahrungsbericht niederschreiben. Gerne kann dieser auch unter Erfahrungsberichte(gerne auch gekürzt) veröffentlicht werden.
Vor mehr als einem Jahr wollte ich mit meinem Freund unseren leeren Meerschweinchenkäfig im Tierheim Hilden als Spende abgeben. Dieser störte uns schon lange im Keller und nahm Platz weg. Im Tierheim angekommen, wollte ich erst einmal eine Runde drehen und Tiere gucken, bevor wir den sperrigen Käfig mit rein nehmen. Im Kleintierhaus angekommen war ich erschrocken von den 1m kurzen Kaninchengehegen. Nun ja, so ein Tierheim hat eben nicht viel Platz, nehme ich denen nicht übel...Da ich mich in ein Kaninchen verguckt hatte und mein Freund und ich so langsam ins Grübeln kamen, ob wir uns zeitlich Kaninchen leisten könnten und ich wusste, dass bald der Garten meiner Mutter fertig werden würde und ein Freilauf allemal besser wäre als in diesem Raum weiter zu leben, entschlossen wir uns erst einmal den leeren Käfig wieder mit nach Hause zu nehmen. Wir haben aber kein Kaninchen mitgenommen.

2-3 Monate später war es dann soweit:
Heiligabend stand vor der Tür! Ich -nichts ahnend- noch voller Freude, da ich mit einer Abercrombie-Handtasche gerechnet habe, hatte das schrecklichste Heiligabend meines Lebens...

Bis zur Bescherung war es ein schöner Abend!

Dann war es soweit:
Ich wurde in das Schlafzimmer geführt und stand vor meinem alten Meerschweinchenkäfig...mit samt 2 Kaninchenbabys drin.
Der Pudel der Familie flitze um den Käfig herum und kläffte ständig...

Schon wurde der Käfig aufgemacht und eine der kleinen (8 und 10 Wochen alt) wurde mir in den Arm gedrückt. Ich stand sprachlos da. Als mir die Botschaft übermittelt wurde, die sind von Zoo Thomas (was ich mir natürlich denken konnte) wurde mir nur noch schlecht. Wie konnten die MIR diese Ware aus einer Zoohandlung kaufen?
Meine Mutter wusste, dass ich nur Tiere aus dem Tierheim nehme. Schwiegermutter war richtig sauer, dass ich mich nicht über das Geschenk freuen würde! Immerhin hatten die einen Wert von 170!! Euro (50 die Häsin, 120 der kastrierte Herr) Ich solle mich doch nicht mal so anstellen!
Ich habe allen den Abend versaut, da ich diese Tiere nicht annehmen konnte.

Alle waren sauer auf mich. Ständig stellte ich allen die Frage, warum ich keine Kaninchen aus dem Tierheim bekommen habe? Und warum überhaupt Tiere zu Weihnachten? OK, ich bin 26 und alt genug...trotzdem!

Im Tierheim waren wir ja, aber da gab es keine süßen...nur so große

Halbe Stunde später wurden die verstörten (erst am Heiligabend in der Zoohandlung gekauften) Kaninchen samt Stall in das dunkle Auto getragen und zu uns in die Wohnung gebracht. Ich bin mir sicher, dieser Tag hat dazu beigetragen, dass sie bis heute sau ängstlich sind und nicht handzahm werden. Am 27.12.2011 ging ich sofort in die Zoohandlung und fragte nach, ob ich diese Tiere zurück geben könnte. Ich erklärte dies mit meinen ethischen Gedanken, dass ich nur Tiere aus Tierheimen akzeptieren kann und diese Tiere Ware sind, die bei genügendem Absatz nachproduziert werden.

Nach sehr langer Diskussion bat mir die Mitarbeiterin an, die Tiere zurückzunehmen, aber den Kaufpreis könne man mir nicht erstatten! Die wollten wohl doppelt kassieren?!
Das fand ich mehr als unseriös und habe die Tiere dort nicht wieder hingebracht. Die folgenden 3 Tage verbrachte ich jeden Nachmittag nach der Arbeit im Tierheim und besprach meine Situation mit einer Pflegerin. Dabei verliebte ich mich in zwei Kaninchen (Widder, 5 Jahre und ca.3 Jahre alt, ja es müssen nicht immer junge Tiere sein)
Da ich die beiden kleinen nicht im Tierheim abgeben wollte (nach Weihnachten erwarten die ja eh schon genug an Abgabetieren) habe ich meine Familie vor vollendete Tatsachen gesetzt und mir die zwei dicken aus dem Tierheim noch dazu geholt. Außerdem habe ich für mehrere Hundert Euro einen Holz-Zimmerkäfig anfertigen lassen, damit genügend Platz da ist :) Das halbe Büro hat seine Fläche verloren..

Die Vergesellschaftung hat zwar 2 Wochen gedauert, aber nun lieben sich alle und die Heimtiere sind im Gegensatz zu den Zooladen Tieren handzahm und hören sogar auf ihren Namen!

Im Zooladen versicherte man mir, dass sie besonders Wert darauf legen, die Tiere von einem guten Züchter vor Ort zu bekommen...nicht wie bei Fressnapf oder so. Leider weiß ich nicht, wo Zoo Thomas die Tiere wirklich her bekommt.

Dazu zwei Anmerkungen:
Beide haben Zahnfehlstellungen an den Backenzähnen! Gott sei Dank studiere ich Veterinärmedizin und kann diese selber alle 5-6 Wochen abraspeln. Ein Kaninchen aus dem Tierheim hat auch eine Zahnfehlstellung. Aber das wurde mir gesagt und ich habe diesen genau deswegen genommen, da er kaum Vermittlungschancen hatte.
Da ist es ja ok, aber wenn man für 170 Euro Kaninchen kauft, will man ja wirklich gesunde Tiere für sein Geld.
Außerdem war ich mit dem Bock ca. 4 Tage nach Heiligabend bei meinem Tierarzt, da ich wissen wollte, ob er auch wirklich kastriert ist. Ich selber konnte nix sehen.
Zu diesem Zeitpunkt war der Bock 10-11 Wochen alt (laut Zooladen) Da die Kastrationsnarben aber gar nicht mehr sichtbar waren, vermutete die Ärztin, dass die Kastration schon mind. 5-6 Wochen her sein müsste...Somit wäre das Tier mit ca. 4-5 Wochen kastriert worden. Sehr früh wie ich finde. Das wirkt sich heute leider auch auf sein Verhalten aus. Der kleine wurde ständig von der ZooladenHäsin gemobbt. Mittlerweile hat sich das gelegt. Aber man merkt, dass er keine Pubertät durchlaufen hat und der zurückhaltendste von allen ist.
Ich bin froh über meine Rasselbande! Die vier sind echt ein gutes Team! Und alle anderen haben daraus gelernt, mir NIE WIEDER Zooladen Ware zu kaufen!
Danke für Euer Aufklärungsprojekt! Das wird von mir erst einmal ausgedruckt und gewissen Leuten gezeigt.
Ich habe noch eine Anmerkung:
Fressnapf macht Werbung damit, dass sie Geld von jedem verkauften Pfotenaufkleber an den Deutschen Tierschutzbund spenden. Ist ja ne tolle Sache...ABER Ich verstehe nicht, wie die Symbiose Fressnapf - Deutscher Tierschutzbund entstehen konnte.
Schließlich werden in sehr vielen Fressnapf Märkten lebendige Tiere verkauft. Und das z.T. sogar so unartgerecht, dass man mit den Ohren schlackert. So habe ich z.B. einmal mitbekommen, wie ein junges Pärchen ein Meerschweinchen gekauft hat (verkauft bekommen hat) Begründung: Das wäre das erste mal, dass sie Meerschweinchen hätten, sie wollen es erst einmal mit einem Tier versuchen.
Ein gutgemeinter Kommentar meinerseits wurde nett überhört.

Viele Grüße,
Christine

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com